Willkommen
Cape Coral
Villa Captiva
Ausstattung
News
Anreise
Ausflugstipps
Fotoalbum
Videoclip
Virtuelle Tour
Preise
Belegungskalender
Buchungsanfrage
Einreisebestimmungen
Florida von A-Z
Impressum
Links
Sitemap
Gästebuch


 

Apotheke

Medikamente gibt es in Drugstores, die eine spezielle Abteilung „Prescriptions“ führen.

Mittel gegen Schmerzen oder Erkältungskrankheiten sind in reicher Auswahl in Supermärkten vorhanden,

bei speziellen Rezepten empfiehlt es sich, entweder von zu Hause genügend Medikamente mitzunehmen oder sich vom Arzt die Inhaltsstoffe der Arzneimittel aufschreiben zu lassen, damit in Florida ein Apotheker evtl. vergleichbare Medikamente ausgeben kann.

 

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung in den USA ist ausgezeichnet, wenn auch teurer als hier zu Lande.

Arzt- und Krankenhausrechnungen müssen sofort beglichen werden, eine Kreditkarte hilft besonders bei größeren Beträgen in Hospitälern. Die gelben Seiten der Telefonbücher enthalten eine Liste der lokalen Ärzte und Krankenhäusern. In dringenden Notfällen erreicht man über Tel. 911 Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen. Es ist ratsam, sich bei der heimischen Versicherung über evtl. zu deckende Kosten zu erkundigen und gegebenenfalls eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Cape Coral Notrufnummern:

Fire, Police, Ambulance Emergencies:911
Cape Coral Police: 239-574-3223
Lee County Sheriff: 239-477-1200
Florida Highway Patrol: 239-278-7100
Florida Marine Patrol: 239-332-6966
nach 17 Uhr: 1-800-342-5367
US Coast Guard: 239-463-5754
Cape Coral Hospital: 239-574-2323

Autofahren

Die Strecken, die in den USA mit dem Wagen zurückgelegt werden, sind erheblich größer als in der Bundesrepublik. Auf den Highways und Interstates liegt das Tempolimit bei 55 (88 km/h) bzw. 70 (112 km/h) Meilen pro Stunde, innerorts bei 25 (40 km/h) bis 35 (56 km/h) Meilen.

Die Geschwindigkeitsgrenzen sollten eingehalten werden, denn die Highway Patrol ahndet das Rasen mit empfindlichen Geldstrafen.

Wer von der Polizei angehalten wird, sollte ruhig im Auto sitzen bleiben und die Hände ans Lenkrad legen.

Schulbusse mit blinkender Warnanlage, die Kinder ein- und aussteigen lassen, dürfen nicht passiert werden.

Das gilt auch für Fahrzeuge aus der Gegenrichtung!

Rechtsabbiegen an roten Ampeln ist erlaubt – aber erst nach vollständigem Halt und Vergewisserung,

dass kein Fußgänger oder anderer Wagen behindert wird.

Behinderte auf Reisen

In den USA ist es für Behinderte erheblich einfacher als in der Bundesrepublik,

in vielen Gebäuden gibt es behindertengerechte Eingänge, Fahrstühle und sanitäre Einrichtungen. Dies trifft auch für viele kommerzielle Unternehmen zu, Disneyworld hat sogar ein eigenes Handbuch für behinderte Besucher des Vergnügungsparks herausgegeben. Auch Mietwagenfirmen bieten handgeschaltete Wagen an, man sollte sie allerdings frühzeitig reservieren.

Diplomatische Vertretungen in Florida

Generalkonsulat der BRD, 100 N, Biscayne Blvd., Miami, FL 33132, Tel 305-358-0290, Fax 305-358-0307, www.miami-diplo.de

Honorarkonsulat der Republik Österreich, 1454 N.W. 17th Ave., Suite 200, Republic Building, Miami, FL33125, Tel. 305-325-1561, Fax 305-325-1563

Konsulat der Schweiz, 825 Brickell Bay Drive, Suite 1450, Miami, FL 33131, Tel 305-377-6700, Fax 305-377- 9936, swisscomia@mindspring.com

Einreise- und Zollbestimmungen

Zur Einreise in die USA ohne Visum bei einem Urlaub bis zu 90 Tagen genügt für deutsche, österreichische und Schweizer Bürger ein maschinenlesbarer Reisepass.

Weiterhin müssen ein Rückflugticket und ausreichend Geldmittel vorhanden sein.

Bei der Einreise werden biometrische Daten (elektronischer Fingerabdruck, Foto des Auges) an der Grenze abgenommen. Zoll- und Einreisebestimmungen werden per Video im Flugzeug erklärt,

die Formulare mit Hilfe der Flugbegleiter ausgefüllt. Devisenbeschränkungen bestehen nicht,

wer mehr als 10000 US-Dollar in bar einführen möchte, muss dies deklarieren.

Bis zu 200 Zigaretten und 1 l Spirituosen pro Person dürfen zollfrei mitgenommen werden.

Es ist verboten, Lebensmittel oder Pflanzen einzuführen.

 

Geld

Ein Dollar hat 100 Cent, gebräuchliche Münzen sind quarter (25 Cent), dime (10 Cent) und nickel (5 Cent) sowie 1 Cent. Alle US-amerikanischen Banknoten zu 1, 5, 10, 20, 50 und 100 Dollar haben die gleiche Größe und Farbe und sind daher leicht zu verwechseln. Bargeld erhält man mit der Kreditkarte und der Geheimnummer (Pin) an Automaten (teller) oder in Banken (Mo-Fr 9-17 Uhr) gegen allerdings recht üppige Gebühren. An vielen Geldautomaten wird auch die heimische EC-Karte mit Maestro-Funktion akzeptiert.

Hilfreich sind Dollar-Reiseschecks, mit denen man in Geschäften und Restaurants bezahlen kann und deren Verlust versichert ist.

Größere Beträge werden ohnehin meist mit einer gängigen Kreditkarte (Mastercard oder Visa) bezahlt.

Gesundheitsvorsorge

Für Reisende aus Westeuropa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wegen der besonders im Sommer starken Sonneneinstrahlung sollte man tagsüber eine Kopfbedeckung tragen und eine Sonnenschutzcreme mit starken UV-Filter benutzen. Klimaanlagen, die überall in Florida, auch in Autos, auf Hochtouren laufen, sind häufig Ursache für Erkältungen.

Karten und Pläne

Empfehlenswert sind die Karten von Rand McNally, die auch in Europa im Fachbuchhandel vertrieben werden. ADAC-Mitglieder erhalten kostenlos die hervorragenden Karten der American Automobil Association (AAA).

 

Maße, Gewichte und Temperaturen

Temperaturen

Die Umrechnung für Temperaturen erfolgt nach der Formel Fahrenheit minus 32 mal 0,55 gleich Celsius.

Die gängigsten Maße

1 inch (in) – 2,54 cm
1 foot (ft-12in) – 30,48 cm
1 yard (yd –3 ft) – 91 cm
1 mile (m) – 1,609 km

Gewichte

werden in ounce (1 oz – 28,35 g), pound (1lb – 453 g) und ton (907 kg) gemessen.

Flüssigkeiten

berechnet man in pint (1pt –0,473 l), quart (1Qt – 0,946 l) oder gallon (1 gal – 3,785 l)

Mietfahrzeuge

Mietwagen sind in Florida günstiger als in Europa und sollten von zu Hause gebucht werden (billiger).

Wer z. B. übers Internet bucht, erhält ab ca. 150 $/Woche einen Mietwagen mit unbegrenzter Kilometerzahl sowie aller notwendigen Versicherungen. Das Mindestalter hierfür beträgt 21 Jahre.

 

Notruf

Notruf (Polizei, Feuer, Krankenwagen): 911, 1800 (kostenfrei), unter Tel. 0 hilft der Operator.

Tourist Assistance Hotline: Tel. 1-800-656-8777. 24-Stunden-Service, auch deutschsprachig.

Traveler`s Aid Society: Tel 202-546-1122. Hilft bei Problemen aller Art.

Notruf in deutscher Sprache: 1-888-222-1373

Post

Postämter befinden sich in nahezu jedem Ort, sie sind in der Regel Mo-Fr 8-17 und Sa 10-13 Uhr geöffnet. Telegramme können auch von Hotels oder per Telefon (Tel. 0 für Operator) aufgegeben werden.

Briefmarken werden zudem in Hotels und Drugstores verkauft. Briefe und Postkarten nach Europa dauern

per Luftpost ca. eine Woche bis zehn Tage. Eine Postkarte kostet 70 Cent, ein Brief 80 Cent Porto.

Steuern

Die Sales Tax in Florida beträgt 6 %. Zusätzliche lokale Aufschläge betragen 1 - 3 %.

Diese Steuern werden meist zu den ausgewiesenen Preise in Geschäften, Restaurants und Hotels addiert.

Telefonieren

Für innerstädtische Telefonate wählt man die siebenstellige Ziffer, bei Ferngesprächen müssen eine 1 und der dreistellige Area Code gewählt werden. Die meisten Gespräche werden direkt gewählt, es ist jedoch gegen Aufpreis auch möglich, den Operator (Tel. 0) oder den Overseas Operator (Tel. 00) zu bemühen.

Er wählt die Nummer, und falls der Adressat nicht erreichbar ist, kostet das Gespräch nichts.

Gebührenfrei sind die Anschlüsse, die mit 800 oder 888 beginnen.

In vielen Geschäften können Telefonkarten für bestimmte Dollar-Beträge erworben werden.

Bei einem R-Gespräch übernimmt der Angerufene die Kosten. Hotels verlangen oft hohe Aufschläge.

Wer von Florida nach Deutschland (Vorwahl 01149), in die Schweiz (01141) oder nach Österreich (01143) telefonieren möchte, muss die 0 der Heimatvorwahl weglassen.

Gespräche in die USA: Vorwahl 001 dann dreistellige Vorwahl und Rufnummer.

Mobiltelefonate sind nur mit einem Tri-Band Handy möglich.

Mobiltelefonate nach Deutschland können sehr teuer werden.

Trinkgeld

Man sollte sich nicht wundern, wenn von Kellnern während des Essens öfter nachgefragt wird, ob alles okay oder fine sei. Das gehört zur allgemeinen Höflichkeit und besonders zu einer aufmerksamen Bedienung.

Es ist üblich, etwa 15 - 20 % des Rechnungsbetrages als Trinkgeld (tip) zu geben.

Die Grundgehälter im Dienstleistungsgewerbe sind dürftig, das tip ist daher ein wichtiger Bestandteil des Lohns.

Zeit

In Florida gilt die Eastern Time, die sechs Stunden hinter der MEZ zurückliegt.

Wenn die Uhr in Frankfurt 18 Uhr anzeigt, schlägt es in Cape Coral 12 Uhr Mittags.

US-Amerikaner berechnen die Uhrzeit nach a.m. (von 0 bis 12 Uhr) und p.m. (von 12 bis 24 Uhr),

vom ersten Sonntag im April bis zum letzten Sonntag im Oktober gilt die amerikanische Sommerzeit,

dann werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt.

 

Genießen Sie die Zeit!